Eine besondere Kerze

Am 3. Advent 1984 wurde mein Vater zum Diakon geweiht. Ich selbst habe an diesen Tag zwar keine Erinnerungen mehr, ich war erst 11 Monate alt, meine Eltern erzählen aber immer gerne und sehr begeistert von diesem besonderen Tag. Die Weihe zum Diakon ist nicht nur für den Geweihten sondern für die ganze Familie ein wichtiges Ereignis. Die Berufung in dieses Amt beinflußt immerwieder und auf unterschidelichste Art und Weise auch das Familienleben. So muss z.B. auch die Ehefrau dieser Entscheidung zustimmen und sie mittragen.

Ich habe die Berufung meines Vaters immer als sehr positiv und bereichernd wahr genommen, auch wenn mein Vater vor allem an den katholischen Hochfesten wie Weihnachten, Ostern oder Pfingsten sehr eingespannt war. So war z.B. das Üben des Evangeliums an Ostern, das vom Diakon in der Osternacht gesungen wird, immer ein fester Bestandteil der Fastenzeit und irgendwie vermisse ich es, seit mein Vater in Rente ist. Hier findet sich, für die die es interessiert, ein kurzer Text über das Amt des Diakons und seine Aufgaben.

Zu diesem besonderen Jubiläum habe ich diese Kerze gestaltet. Sie zeigt verschiedene Symbole die mit der Weihe, dem Diakon und seinen Aufgaben in Verbindung stehen. Der Heilige Geist in Form einer Taube, als Symbol dafür, dass Jesus die Apostel ausgesandt hat und in seinem Namen zu handeln. Auch die Farbe Rot steht für den Heilige Geist. Das Kreuz als Symbol der Verbindung von Gott zu den Menschen aber auch der Menschen untereinander. Die Ringe, die die unendliche Verbindung zu Gott darstellt, die ein Diakon mit seiner Weihe eingeht. Die Strahlen und der Farbverlauf von Gelb zu Rot zeigt die Strahlkraft dieses Amtes hat und auch den apostolischen Auftrag, den ein Diakon hat.

Zu guter Letzt darf natürlich die Jahreszahl und das d mit dem Kreuz nicht fehlen.

Um so eine Kerze herzustellen braucht man eigentlich nicht viel:
Natürlich eine Kerze in der gewünschten Größe, verschieden farbige Wachsplatten, Goldfäden in unterschiedlicher Stärke. Eine Schneideunterlage/Brett, ein kleines scharfes Messer (Skalpell), Papier und einen möglichst weichen Bleistift (zB. 2B). Nachdem die Vorlage entworfen ist, muss man sie in der richtigen Größe auf ein Papier zeichnen. Wenn eine fertige Vorlage hergenommen wird kann man die einzelnen Elemente einfach mit Butterbrotpapier abpausen. Die Schneidelinien werden mit dem weichen Bleistift nachgefahren. Dann legt man die Wachsplatte (möglichst platzsparend) auf das entsprechende Element und fährt vorsichtig mit dem Finger darüber. Wenn man nun die Platte abhebt sieht man die Linien und kann sie vorsichtig mit dem Skalpell ausschneiden. Nun wird das Element vorsichtig vom Trägerpapier gelöst und auf die Kerze gesetzt. Wobei die Seite mit dem Bleistift auf die Kerze kommt. Nach dieser Methode können nacheinander alle Teile auf die Kerze geklebt werden. Buchstaben und zahlen legt man recht einfach mit dünnen Gold-Wachsfäden. Am Ende ist eine tolle und ganz individuelle Kerze entstanden. Viel Spaß beim Gestalten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0