Ein Brotkorb

Heute zeige ich, wie ich unseren neuen familientauglichen Brotkorb genäht habe. Ein schnelles und einfaches Stück, ideal geeignet auch für Nähanfänger.

Was ihr braucht sind zwei schöne und zueinander passende feste Bauwollstoffe, entprechendes Garn und das übliche Nähzubehör: Maßband, Nadeln, Schere, Stoffkreide oder einen Markierstift und natürlich eine Nähmaschine.

Ich habe vor kurzem einen netten Stoffladen mit schönen modernen Stoffen in der Schongauer Altstadt gefunden. Dort habe ich mich gleich mit ein paar hübschen Stöffchen eingedeckt.

Ich weiß nicht, ob ich das schon mal erwähnt habe, aber ich bin kein Freund von Anleitungen. Ganz egal ob es Bedienungsanleitungen für irgendein elektrisches Gerät sind oder Näh- oder andere Bastelanleitungen. Ich lese sie einfach nicht gerne. Meistens ist es so, dass mir etwas gefällt, das ich sehe oder mir kommt eine Idee. Dann wird überlegt wie es wohl funktioniert und los gehts. Das führt öfter auch mal dazu, dass ich manches etwas umständlicher oder anders mache als es manch anderer macht. Aber für mich gehört das Tüfteln und Ausprobieren einfach dazu und es macht mir großen Spaß. Und am Ende komme ich auch zum Ziel. ;-) Nichts desto trotz bin ich froh, wenn jemand hier Verbesserungsvorschläge kommentiert, um die Umsetzung für andere vielleicht noch einfacher zu machen.

So, jetzt gehts aber los. Noch etwas vorweg: nachdem es bei so einem Korb nicht um Millimeter geht sind meine Maßangaben nur circa Werte. Man kann ihn beliebig an die eigenen Größenbedüfnisse anpassen. Nachdem wir zu fünft sind und öfter auch noch mehr, ist er bei mir etwas großzügiger ausgefallen.

 

Die Grundfläche bildet ein Oval. Hierzu wird ein ca. DIN A4 großes Stück Stoff ausgeschnitten. Dieser Stoff wird einmal in jede Richtung halbiert. Dann haben wir also ein Din A6 Format. Leider habe ich kein Bild davon gemacht - ich gelobe Besserung. Im Anschluss schneidet man entlang der beiden offenen Seiten eine Kurve. Nach dem aufklappen ist so ein gleichmäßiges Oval entstanden.

Dieses Oval muss nochmal aus dem anderen Stoff ausgeschnitten werden. Hier geht es nicht um Millimeter, aber sie sollten möglichst gleich groß sein. Als nächstes solltet ihr Euch eine sinnvolle Korbhöhe überlegen. Das praktische an der umkrempel-Methode ist, dass man die Höhe ja auch im Nachhinein an die Bedürfnisse anpassen kann. Ich habe mich für eine Gesamt Stoffhöhe von 30 cm entschlossen. Abzüglich der Nahtzugabe und nach dem Umklappen hat mein Korb eine Höhe von ca. 16 cm.  Für die Länge habe ich mein Oval einfach mal mit dem Maßband einmal am Rand entlang abgemessen und noch zur Sicherheit ein paar Zentimeter draufgeschlagen. Am Ende waren es ca. 85cm. Also habe ich pro Stoff je einen Streifen mit 30cm x 85 cm zurechtgeschnitten.

Jetzt musste ich ein wenig rumprobieren. Ich habe meine Stoffbahn einfach mal an dem passenden Oval festgesteckt. Dort, wo die Enden der Bahn wieder aufeinander getroffen sind, habe ich je eine Markierung gesetzt. Dann kommen alle Nadeln wieder raus. Jetzt den Stoff rechts auf rechs auf einander legen, so dass die Markierungen auf einander liegen und alles schön senkrecht zu einander ist. Dann ausgehend von der Markierung die schmale Seite zusammennähen. Jetzt ist ein Ring entstanden, der ungefähr der Größe des Ovals entspricht.

Als nächstes wird der Ring an das farblich passende Oval geheftet. Bitte achtet hier darauf, falls ihr ein Muster mit einem Oben und Unten habt, dass ihr den Stoff entsprechend richtig herum fest macht. Und wichtig, wieder treffen die schönen Stoffseiten aufeinander. Also rechts auf rechts.

So, und jetzt gehts an die Nähmaschine. Farblich passendes Garn für den Ober- und Unterfaden einlegen und los gehts. Es kann etwas knifflig sein hier keine Falten rein zu nähen. Mir hat es ganz gut geholfen, den Stoff wie rechts auf dem Bild zu halten. Einmal rund herum nähen und den Anfang und das Ende ordentlich vernähen. So, jetzt ist der eine Teil fertig, jetzt muss das Ganze mit dem zweiten Stoff nochmal so gemacht werden. Achtet darauf, dass beim festnähen des Ringes auf das Oval, die Naht des Ringes wieder an der gleichen Stelle wie beim vorherigen Korb liegt. Am Ende sind zwei gleiche Körbe entstanden.

Als nächstes dreht ihr einen Korb auf rechts, also richtig herum mit der schönen Seite nach außen und der zweite bleibt auf links, so wie ihr ihn auch genäht habt. Jetzt stellt ihr den schönen Korb in den anderen Korb. Nun liegen wieder die beiden schönen, sprich rechten, Seiten auf einander und sind nicht mehr zu sehen. Bitte achtet darauf, dass beim ineinader Setzten die Nähte der Ringe auf einander treffen. Jetzt einmal entlang der offenen Kante nähen. Aber bitte nicht ganz zunähen, sondern wie auf dem Bild hoffentlich zu sehen ist, 5-10 cm  offen lassen. Anfang und Ende wieder ordentlich vernähen. Als nächstes wird der Korb durch die Öffnung vorsichtig gewendet. Das Loch wird jetzt ganz knapp an der Kante zusammen genäht.

Und schon habt ihr einen wunderbaren Brotkorb. Wenn das nicht mal ein klasse, super-last-minute Weihnachtsgeschenk ist. ;-)
Viel Spaß beim Nähen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0